Quartiersmanagement

Quartiersmanagement im Programmgebiet "Soziale Stadt Trier-Ehrang"
Das Programmgebiet "Ortskern Ehrang" wird seit 1999 im Rahmen des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt“ gefördert und umfasst den historischen Ortskern (ca. 13,35 ha). Die Gebietsauswahl ist deckungsgleich mit dem Sanierungsgebiet "Ortskern Ehrang". Neben baulichen und funktionalen Mängeln liegen im Stadteil auch soziale Problemlagen vor.
Das Programmgebiet (Ortskern Ehrang) ist Teil des Gesamtstadtteils Ehrang/Quint: Gesamtfläche 2613,4 ha, 9039 Einwohnern. In Ehrang lebten zum 31.12.2014 eine Anzahl von 1.622 Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die Gruppe der 18- unter 21 Jährigen umfasste 323 Personen.
Das Quartiersmanagement wurde 2009 eingerichtet. Mit der Einrichtung des Quartiersmanagements war und ist das Ziel verbunden, ein wirksames Instrument einzusetzen, das nicht nur auf bestehende auffällige soziale Entwicklungen reagiert, sondern auch sozial- und stadtplanerische Entwicklungsperspektiven mit erarbeitet und deren Umsetzung koordiniert. Das Quartiersmanagement soll durch den Aufbau vernetzter Strukturen Stadteilentwicklungsprozesse fördern. Für das Quartiersmanagement wurde in dem bereits als Sanierungsbüro genutzten Gebäudetrakt neben dem Bürgerhaus (Niederstraße 142) ein Stadtteilbüro eingerichtet.

Organigramm Quartiersmanagement Ehrang

Maßnahmen seit 1999

Bauliche Maßnahmen z.B.
(d = durchgeführt, g = geplant, iD = in Durchführung)

  • Errichtung Bürgerhaus (d)
  • Neuordnung und Ausbau Blockinnenbereich Umfeld Bürgerhaus (d)
  • Neubau Kindertagesstätte (d)
  • Verkehrsentlastung durch Bau der B 422 neu (iD)
  • private Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen (iD)
  • Ausbau Oberstraße, Verkehrsberuhigung Ortskern, Ausbau Seitengassen (g)
  • Seitengassen der Niederstraße (g)
  • Ersatzbau Jugendtreff Ehrang- Quint/Merowingerstraße (g)

Sozialintegrative Maßnahmen

  • Entwicklung der sozialen Infrastruktur / Schaffung zielgruppenspezifischer Angebote (Senioren, Jugend, etc.)
  • Runder Tisch Ehrang-Quint
  • generationenübergreifendes Stadteilprojekt "Bau Rastplatz"
  • AG Bürger
  • Stärkung Bürgerhaus als Stadtteilzentrum, Neuorientierung der Arbeit im Bürgerhaus, Schaffung qualifizierter Angebote
  • Gesundheitsförderung im Stadtteil

Sonstiges

Mit dem Stadtratsbeschluss vom 19. Dezember 2013 wurde für Ehrang das Integrierte Entwicklungskonzept „Programmgebiet Soziale Stadt Trier-Ehrang“ (IEK) als räumliches Entwicklungskonzept beschlossen. Ein IEK im Sinne des Programms „Soziale Stadt“ ist neben dem Quartiersmanagement ein wichtiges Steuerungs- und Koordinierungsinstrument für die Quartiersentwicklung. Es umfasst neben Zielsetzungen für die Entwicklung des Gebietes alle Maßnahmen und Projekte (bauliche und nichtbauliche), bündelt verschiedene thematische Schwerpunkte und zeigt Perspektiven zur Verbesserung der Situation vor Ort auf.
Ihre Ansprechpartnerin:
Vera Endres

Bürgersprechstunde: jeden 3. Mittwoch im Monat von 17:00 bis 18:30 Uhr sowie nach Vereinbarung

Präsentation der Stadt Trier zur Sozialen Stadt

Aktuelles

Ein »Wunschbaum« zu Weihnachten

Ein »Wunschbaum« zu Weihnachten mit über 150 Kinderwünschen
mehr

Der Palais e.V. sagt »DANKE«

Spendenprojekt »Kleine Dinge - große Wirkung 2016«: Ziel erreicht!
mehr

Beratungsstelle "Neue Chancen Trier"

Beratungsstelle Neue Chancen: Perspektivencafé am 06.12.2016
mehr

Kleine Dinge - Große Wirkung 2016

Meine Hilfe zählt: TV-Spendenprojekt »Kleine Dinge - große Wirkung 2016« gestartet.
mehr

Beratungstelle "Neue Chancen Trier"

Aktuelle Informationstermine zum Wiedereinstieg nach einer Beruflichen Auszeit.
mehr